Dein
Jahr Musik

Bewerbung

Du kannst in diesem Jahr ganz eintauchen in die Musik und dabei auch ausprobieren, ob die Musik Dein Beruf werden könnte. Du hast Gelegenheit, Dich über musikalische Berufsperspektiven zu informieren und Deine Fähigkeiten daraufhin zu prüfen.

 

Deine
Fragen

Konzert

Musik kann so tief berühren – warum? Wieso kann Musik heilen, trösten und Lebensfreude wecken? Wie kann ich durch Musik die Welt verändern? Es kann in diesem Jahr ein menschliches Bild der Musik und ein musikalisches Bild des Menschen entstehen.

 

Deine
Fächer

Klavier

Du bekommst wöchentlichen Einzelunterricht im instrumentalen Hauptfach oder Gesang. Zusätzlich gibt es ein breites Angebot an wöchentlichen Unterrichtsfächern, Kursen und Epochen:

Musiktheorie | Harmonielehre | Songwriting | Gehörbildung | Body Percussion | Eurythmie | Dirigieren | Musikgeschichte | Schauspiel | Musikalische Phänomenologie | Improvisation | Musikalische Menschenkunde

Musterstundenplan

Tell me and I forget, teach me and I remember, involve me and I learn! Benjamin Franklin

 

Dein
Auftritt

Auftritt

Du bekommst vielfältige Gelegenheiten zum Auftreten, z.B. in den Abschlusskonzerten am Ende von jedem Trimester. Auftreten kann man üben und dabei lernen, sich authentisch zu präsentieren.

 

Dein
Studium

Gitarre

Wichtig für Dich ist, dass Du den Schritt zum eigenständigen Lernen und Üben machst. Deine Ziele sind entscheidend, nicht die der anderen Studierenden. Lernen kann man immer nur selbst: Nicht ein Studium – Dein Studium!

 

Deine
Bewerbung

Bühne

Hier findest Du alle Informationen zur Aufnahmeprüfung.


Das Aufnahmeverfahren beginnt mit der Einsendung der Bewerbungsunterlagen:

Bitte schicke Deine vollständigen Bewerbungsunterlagen an:

MenschMusik Hamburg
Mittelweg 11-12
20148 Hamburg

Nach Eingang der Bewerbung erhältst Du von uns eine Einladung zur Aufnahmeprüfung.

Aufnahmeprüfung
Die Aufnahmeprüfung besteht aus einem Vorspiel / Vorsingen, einer mündlichen Prüfung in Musiktheorie und Gehörbildung und einem Motivationsgespräch. Die konkreten Anforderungen und das genaue Repertoire für die Prüfung sind nicht normiert. Sie richten sich nach den individuellen Studienzielen und werden vorher in einem Gespräch verabredet.

Aufnahmetermine
31. Mai , 21. Juni und 1. September 2022
Weitere Aufnahmetermine lassen sich individuell verabreden.

Beginn des Studienjahres 2022/23
26. September 2022.

Hospitation
Hospitationen und Informationsgespräche über individuelle Studienmöglichkeiten sind nach Absprache jederzeit möglich. Wende Dich hierfür bitte direkt an Matthias Bölts: info@menschmusik.de.

Studienjahr 2022 / 2023
1. Trimester: 26.09. – 16.12.2022
2. Trimester: 16.01. – 31.03.2023
3. Trimester: 02.05. – 15.07.2023

 

Dein
Abschluss

Gesang

Zum Abschluss bekommst Du ein Zertifikat. Für viele Absolvent*innen bildet dieses Jahr die Grundlage für ihre anschließende künstlerische, pädagogische oder therapeutische Ausbildung bzw. Tätigkeit.

 

Kosten und
Förderung

Querflöte

Hier kannst Du Dich über die Studiengebühren informieren:


385 EUR/Monat
1.540 EUR/Trimester
4.620 EUR/Jahr

Kontoverbindung für Studiengebühren
MenschMusik e. V.
GLS Gemeinschaftsbank eG
BIC GENODEM1GLS
IBAN DE09 4306 0967 2008 6235 00

Der Studienfonds Mittel & Wege stellt in begrenztem Umfang zinslose Darlehen zur Verfügung.

Der Fonds ist eine Einrichtung der Gemeinnützigen Treuhandstelle Hamburg und wird von Studierenden verwaltet.

Studienfonds Mittel & Wege
Mittelweg 147, 20148 Hamburg
Tel.: +49 40 41 47 62 13
mittel-und-wege@posteo.de
www.mittelundwege-studienfonds.de

 

Studieren
lernen

Geige

Die Studierenden werden von Teilnehmenden zu Mitgestaltenden und schließlich zu eigenverantwortlichen Unternehmern ihrer eigenen Ausbildung.

Inhaltliche Schwerpunktsetzungen, die Dauer des Studiums und das konkrete Berufsbild werden an den individuellen Zielen und Möglichkeiten der Studierenden orientiert. Sie werden dabei von einem Mentor oder einer Mentorin begleitet.

„Lernen kann man immer nur selbst“ – Es kommt uns nicht so sehr darauf an, den Studierenden das Richtige zu sagen, sondern vielmehr darauf, dass sie das Richtige selbstständig finden können (Selbstlernkompetenz). Als Werkzeuge hierfür dienen moderne Lern- und Reflexionsformen, z. B. Portfolio (Lerntagebuch), Kolloquien und Mentorengespräche.

Maßstab der Lernbiografie sind die von den Studierenden selbst formulierten Ziele und die Anforderungen der zukünftigen Berufspraxis.

Lernen wird eine Angelegenheit des individuellen Willens, der eigenen Initiative. Das Ziel ist der Zugang zu der Quelle der eigenen Lerninitiative.

 

Kursinhalte

Chor

Hier kannst Du nachlesen, was Dich in den verschiedenen Unterrichtsfächern erwartet:


Hauptfach

  • Wöchentlicher Einzelunterricht.
  • Intensive künstlerische Arbeit mit Korrepetition.
  • Regelmäßige Bühnenerfahrung durch Klassenvorspiele, Trimesterabschluss-Konzerte und individuelle Projektkonzerte.

Nebenfach

  • Wöchentlicher Einzelunterricht.
  • Beispielsweise Klavier, Gitarre oder Gesang als Ergänzung zum Hauptfach.

Musiktheorie

  • Grundbegriffe der allgemeinen Musiklehre, z. B. Intervalle, Obertonreihe, Aufbau von Tonleitern, Quintenzirkel und Tonsystem, Geschichte der Notation.
  • Harmonielehre (Dreiklänge, Kadenz etc.), Tonalität und Atonalität, Analyse.
  • Instrumentenkunde.

Tonsatz, Songwriting und Komposition

  • Komponieren eigener Melodien in verschiedenen Skalen, z. B. Pentatonik, Kirchentonarten, Dur-Moll.
  • Harmonisieren von bekannten Melodien und Schreiben von Arrangements.
  • Komponieren von eigenen mehrstimmigen Liedsätzen.
  • Praktischer Umgang mit Notenschreibprogrammen.
  • Für Fortgeschrittene: Verknüpfung von Werkanalysen großer Komponisten mit Arrangements und Stilkompositionen.
  • Komposition: die ganze Bandbreite des eigenschöpferischen Umgangs mit Musik, die es (so) noch nie gab.

Gehörbildung

  • Ausbildung des Hörens in den Bereichen Melodie, Harmonie und Rhythmus; Solmisation; Vom-Blatt-Singen; Höranalyse.
  • Entdecken und Entwickeln der eigenen Höraktivität.
  • Erweiterung des bewussten Hörens zum qualitativen und zum meditativen Hören.

Rhythmus

  • Phänomene musikalischer Zeit.
  • Rhythmus, Takt, Metrum, Atem und Puls, Zeit und Stille.
  • Praktische Übungen zur Verbindung von Bewegung, Empfindung und Notation.

Musikgeschichte und Formenlehre

  • Stilkunde und Biographien der Komponisten im Zusammenhang mit ihrem gesellschaftlichen Umfeld.
  • Formenlehre in der Entwicklung durch die verschiedenen Epochen anhand von Werkanalysen.
  • Proben- und Konzertbesuche beim NDR Symphonieorchester, bei den Berliner Philharmonikern etc.
  • Musikgeschichte als Spiegel der Bewusstseinsentwicklung in der abendländischen Kultur.

Musikalische Phänomenologie

  • Methode für einen qualitativen Zugang zu den einzelnen musikalischen Elementen, z. B. den Intervallen, den Tonarten, Dur und Moll oder der musikalischen Form.
  • Vom Erlebbaren und Beobachtbaren ausgehen und seine Wirkungen auf die eigene Seele erforschen.
  • „… untersuchen, was ist, und nicht, was behagt.“ – Goethe

Chor

  • Chor- und Orchesterprojekte.
  • Komponisten-Porträt-Konzerte.
  • Chorische Stimmbildung.

Dirigieren

  • Leiten und Führen einer Gruppe – Grundlagen des Chordirigierens, z. B. Einsätze geben, verschiedene Taktarten dirigieren, Auf- und Abtakte zeigen.
  • Probenmethodik beim Einstudieren von Kanons und leichten mehrstimmigen Sätzen.
  • Ziel am Ende des Grundstudienjahres: einen selbst komponierten Chorsatz einstudieren und dirigieren können.

Improvisation

  • Umgang mit dem Unvorhergesehenen.
  • Entdeckung der eigenen Kreativität, Spiel mit Stoff- und Form-Elementen.
  • Vokales und instrumentales Improvisieren in verschiedenen Skalen.

Body Percussion

  • Step Dance, afrikanisches Trommeln, japanisches Trommeln (Taiko).
  • Über die Bewegung Rhythmus erleben und den eigenen Körper erfahren.

Eurythmie

  • In Fluss kommen, durchlässig werden für die Musik.
  • Bewegen und Ausdrücken von musikalischem Innenleben.
  • Das Unhörbare in der Musik sichtbar machen.

Anthroposophie

  • Gedankliche und übende Auseinandersetzung mit den Grundthemen der Anthroposophie.
  • Bewusstseins- und Wahrnehmungsschulung, Selbstentwicklung, Meditation.

Schauspiel und Theaterimprovisation

  • Auf der Bühne bewegen lernen, Bühnenpräsenz.
  • Innere Bilder zum Ausdruck bringen.
  • Verknüpfung mit Hauptfachunterricht: durch imaginative Technik die Interpretation qualitativ weiterentwickeln.

Musikvermittlung

  • Im Publikum neue Hörerfahrungen wecken.
  • „Ohrenöffner“ werden für die Musik.
  • Schulung verschiedener Vermittlungs-Situationen: z.B. Konzerteinführung, Kindermusikfreizeit, Fortbildungskurs für Laien.

Weltmusik

  • Seminare zum praktischen Kennenlernen anderer Musikkulturen und Tonsysteme, z.B. indischer Gesang, georgische Volksmusik, südamerikanische Folklore, Gamelan-Musik aus Bali.
  • Weltmusik als Inspirationsquelle für Komponisten des 20. und 21. Jahrhunderts.